Uta Bewernick

Zertifizierte Shiatsupraktikerin





Shiatsu - Was ist das?









Shiatsu ist achtsame Berührung


Shiatsu entstammt der fernöstlichen Philosophie und Lebenskunde und bedeutet wörtlich übersetzt: Fingerdruck.
Shiatsu ist eine traditionelle, japanische Körperbehandlung, die seit vielen Jahren – auch in Europa – praktiziert wird und durch westliche Einflüsse ergänzt wurde.
Shiatsu ist somit eine ganzheitliche, sanfte Behandlungsmethode. Grundannahme ist die Existenz einer Lebensenergie im Menschen, welche in den Energiekanälen (Meridianen) fließt, Meridiane – werden auch bei der Akupunktur berührt.

Unwohlsein, emotionale Verstimmungen, schmerzende Bereiche können von dem gehinderten, blockierten Fluss der Lebensenergie her rühren, entsprechend führt der freie Energiefluss zu mehr Wohlsein, Erdung, Harmonisierung, Entspannung, Vitalität und körperlich – seelische Ausgeglichenheit.


Shiatsu ist Verbindung durch Berührung

Der tief wirkende Druck der speziellen Shiatsu-eigenen Behandlungsweise, das heißt: die achtsamen, tief wirkenden Berührungen mit Händen, Daumen, Knie, Ellenbogen – entlang den Meridianen – regen den Energiefluss an.

Shiatsu fördert das körperliche und seelische Wohlbefinden,
regt die Selbstheilungskräfte an,
trägt zur Gesundheitsvorsorge bei,
wirkt gegen Alltagsstress, hilft bei Erschöpfung,
unterstützt Veränderungsprozesse,
löst Verspannungen und mobilisiert Blockaden,
verbessert das eigene Körpergefühl,
berührt Körper, Geist und Seele.

Shiatsu ist geprägt durch eine besondere innere Haltung, des Respektes und der Aufmerksamkeit gegenüber den Klienten.

Shiatsu geschieht in einer meditativen Atmosphäre, die es ermöglicht, sich und anderen offen zu begegnen.